Dezember 2017

Monatversammlung im Dezember



Köche singen mit dem Pastor

 

Clausthal-Zellerfeld. Weihnachtliche Atmosphäre strahlte die letzte Versammlung des Jahres bei der Vereinigung Harzer Köche im Hotel „Zum Prinzen“ aus. Als besonderen Gast hatte Vorsitzender Michael Klutt den für Zellerfeld und Lautenthal zuständigen Pastor Andé Dittmann eingeladen. „Wenn wir wegen unserer Arbeitszeiten nicht in die Kirche kommen können, dann holen wir uns die Kirche ins Haus“, lautete seine Begründung.

 

Dittmann hatte schon vor seiner Oberharzzeit als Pfarrer für die Berufsbildenden Schulen in Osterode Kontakt mit der Gastronomiebranche. „Ihre Zunft ist ja eigentlich gerade jetzt mit der Weihnachtsgeschichte verbunden“, sagte er. Er bezog sich damit auf den Wirt, der Maria und Joseph die Tür seines Gasthauses vor der Nase zugeschlagen hatte. Immerhin gab es bei ihm wenigstens noch einen Platz in dem nebenan gelegenen Stall.

 

Die von Pastor Dittmann etwas profaner als in der Bibel vorgetragene Version der Weihnachtsgeschichte berührte die Praktiker, weil sie auch ihren Arbeitsalltag mit berücksichtigte.

 

Wie zufällig hatte der engagierte Gottesmann seine Gitarre und einige ausgedruckte Liedertexte dabei, so dass tatsächlich für kurze Zeit die Berufsprobleme in den Hintergrund traten.

 

Michael Klutt holte seine Kollegen mit einem Bericht aus dem Köche-Landesverband wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Überall im Lande scheint man in den Vereinen unter einem sich verbreitetem Desinteresse zu leiden. In manchen Ortsvereinen kommt oft nur noch der Vorstand regelmäßig zusammen.

 

Immerhin begeht die Vereinigung Harzer Köche im kommenden Jahr ihren 70. Geburtstag. Dazu solle im Sommer eine Feier ausgerichtet werden. Als erfreulich wurde auch zur Kenntnis genommen, dass die Gastronomen aus Hameln ihr Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet haben. Deshalb wird für 2018 an einen gegenseitigen Besuch gedacht.