2018

Ereignisse von Januar 2018 bis Dezember 2018


Harzer Köche Neujahrsempfang in CLZ


Vereinigung feiert Geburtstag

 

Vor 70 Jahren fanden sich Harzer Köche zu einer festen Gemeinschaft zusammen

 

Clausthal-Zellerfeld. Neues Jahr, neue Gaststätte. Das passt zusammen. Zu ihrer ersten Versammlung 2018 kamen die Harzer Köche in der Gaststätte Hølmen am Thomas-Merten-Platz in Clausthal-Zellerfeld zusammen. „Wir haben in diesem Jahr viel vor“, sagte Michael Klutt, Vorsitzender der Vereinigung. So liegt die 70-Jahrfeier an, hieß es schon in der Einladung.

 

Als Termin ist Samstag, 18. August, „auf der Oker Talsperre“ vorgesehen. Gäste sind die Partnerorganisationen aus ganz Niedersachsen.

 

Die Gründungsversammlung der Vereinigung fand am 9. Februar 1948 im Kaffee Reack in Bad Harzburg statt. Am 8. Dezember 1972 wurde zum ersten mal eine Harzer Jugendmeisterschaft durchgeführt. Sie stand unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Ministerpräsidenten Alfred Kubel. Sieger wurde mit 79,1 Punkten Richard Nauman vom Hotel Weidmannsheil. Die Prüflinge kochten damals für 100 Personen. Es war deutschlandweit die erste Jugendmeisterschaft in den gastronomischen Berufen.

 

Schon im Juni (16. und 17.Juni) sind die Köche-Kolleginnen und Kollegen aus Hameln/Pyrmont zu Besuch im Harz. „Wir sind dann im Juli oder September zu einem Gegenbesuch nach Hameln eingeladen“, kündigte Michael Klutt weiter an.

 

Ihre Jahreshauptversammlung haben die Harzer Köche für Samstag, 14. April, geplant.

 










Leiten als Vorstand für die nächsten vier Jahre das Schicksal der Harzer Köche (von links): Michael Klutt, Volker Berrisch, Torsten Reitzig und Jörg Schlamelcher. Foto: Weiss


Jahreshauptversammlung im März 2018

Vereinigung organisiert 62 Köche

Harzer Küchenchefs überlegen, die Ausbildungsschwerpunkte zu verändern

Clausthal-Zellerfeld. Mit ihrer Jahreshauptversammlung sind die Harzer Köche am Samstag zu Gast im Clausthal-Zellerfelder Hotel Zum Harzer gewesen. „Viel habe ich nicht zu berichten“, sagte Vorsitzender Michael Klutt gleich zu Beginn und zog eine Aufstellung der Aktivitäten des abgelaufenen Jahres aus der Tasche.

Aus einer ganzen Reihe von Veranstaltungen wurde eine herausgehoben. „Die schönste Zusammenkunft war das Singen mit dem Pastor“, sagte er und fügte hinzu: „Eigentlich wollten wir gar nicht singen.“

Bedauerlicherweise ist es nicht möglich, auch nach mehreren Versuchen den Harzer Jugendmeister wieder zu beleben. Die noch als Azubis im dritten Lehrjahr tätigen jungen Leute sind in ihren Betrieben belastet und die Berufsschulen haben kooperative Probleme.

Immerhin gibt es eine jugendliche Regionalmannschaft, auf die man als Nachwuchs setzt. „Wir müssen am Berufsbild etwas ändern“, stellte Klutt fest. Im Gespräch seien Ausbildungsschwerpunkte wie Gourmetkoch, Vegan Koch. Fleisch-, Wild- oder Fischexperte gewesen. Konkret geworden ist das jedoch nicht, obwohl „immer mehr Vegan-Freunde um die Ecke kommen“, wie es am Tisch hieß.

Im überregionalen Bericht spielten der Verband der Köche Deutschlands (VDK) eine Rolle, in dem rund 8000 Köche organisiert sind. Landesweit kochen in Niedersachsen noch 700 Küchenchefs.

Auf der Tagesordnung standen „Neuwahlen des gesamten Vorstandes“, die flott über die Bühne gingen. „Wir stellen uns noch einmal zur Verfügung“, sagten Michael Klutt (Vorsitzender), Jörg Schlamelcher (Schatzmeister) und Volker Berrisch (Webmaster). Für Thomas Zoglowek zog Torsten Reitzig neu als stellvertretender Vorsitzender in den Vorstand ein.

Die Vereinigung Harzer Köche blickt in diesem Jahr auf ihr 70-jähriges Bestehen zurück. Die Feier soll im August stattfinden. Einzelheiten werden noch bekannt gegeben.

 







Harzer Koch über nimmt Bratwurststand




16. Juni 2018

Harzer Koch über nimmt Bratwurststand

Wochenendtreffen abseits von Küche und Herd - Ungewöhnliche Begegnung auf dem Burgberg

 

Clausthal-Zellerfeld. Als eine „harmonisch-freundschaftliche Begegnung“ bezeichnete Michael Klutt, Vorsitzender der Harzer Köche, einen Besuch von 22 Kollegen aus der Rattenfängerstadt Hameln. Man kennt sich aus gemeinsamer Verantwortung im Verband der Köche Deutschlands (VKD).

 

Klutt und seine Harzer Mannschaft hatten ein Programm zusammengestellt, das die Gäste begeisterte. Dazu gehörten eine Stadtführung in Goslar mit Kaiserpfalz, ein Besuch im Kloster Wöltingerode sowie Baumwipfelpfad und Burgberg in Bad Harzburg.

 

„Eine ungewöhnliche Begebenheit wird den Teilnehmern wohl noch länger in Erinnerung bleiben“, meint Michael Klutt. Köche können nämlich an keinem Bratwurststand vorüber gehen, ohne nicht zu kosten.

 

Auf dem Burgberg gibt es einen solchen Stand, der von einer 77-jähringen Rentnerin betrieben wird. Vor deren Angebot stand die Gruppe plötzlich. Dazu Klutt: „Bevor die Damen in Panik verfallen konnte, stand einer unserer Köche am Grill und erledigte die Bestellungen der Kollegen.“

 

Das Treffen soll keine Eintagsfliege bleiben. Am 15./16. September werden die Harzer einen Gegenbesuch im Hameln abstatten.

 

 

 

 


Harzer Köche in Hameln

Der Gegenbesuch fand wie vorgesehen am 15/16 September statt.








Keine Stadtführung ohne Rattenfänger

 

Harzer Köche besuchen Kollegen in Hameln – Ratten in vielen Variationen

 

Clausthal-Zellerfeld. Ein Menü mit Rattenschwänzen erwartete die Harzer Köche bei ihrem Kollegenbesuch in Hameln zur Begrüßung. Dabei handelte es sich um einen Gegenbesuch, denn die Gastronomen aus der Rattenfänger Stadt waren zuvor im Harz zu Gast.

 

„Wir wurden sehr aufmerksam empfangen und zwei Tage lang optimal betreut“, berichtete Köche-Vorsitzender Michael Klutt. Wie es sich unter Köchen gehört, wurden den Gästen Spitzengastronomie in Bodenwerder-Bruchhagen präsentiert. „Dort werden Veranstaltungen mit bis zu 2000 Besuchern organisiert“, erklärte Klutt weiter.

 

Hameln und seine Umgebung lebt in erster Linie vom Bekanntheitsgrad seiner Rattenfänger-Vergangenheit. Die Sage beruht auf einer Überlieferung aus dem Jahr 1284. Siedlungsspuren im heutigen Stadtgebiet von Hameln gehen bis in die Steinzeit zurück. Ungeklärt ist, ab wann sich auf dem Boden der heutigen Altstadt erste dörfliche Strukturen herausbildeten.

 

Die Kreisstadt des Landkreises Hameln-Pyrmont liegt an der Weser, an deren Ufer sich ausgezeichnet wandern lässt, wie die Teilnehmer jetzt wissen. Die umtriebigen Harzer Köche wurden vor ihrer Rückfahrt noch in das Musical „Rats“ geführt. Bei dem Besuch wurden einige Bekanntschaften geschlossen, aus denen sich erfahrungsgemäß weitere Kontakte ergeben.