Markus Renken


Der Küchenmeister ist ein junger Mann mit internationaler Berufserfahrung, die er nun an den Nachwuchs weitergeben will.

Er stammt aus Norddeutschland, hat seine Kindheit und Jugend aber zum Teil in Venezuela verbracht. Er hat dort schon ein wenig in einer österreichischen Konditorei praktiziert und 1993 im Hotel Voss, in Westerstede seine Kochlehre angetreten. Sein Lehrbetrieb war damals weit über das Ammerland hinaus für gute Küche bekannt.

 

„Warum ich Koch geworden bin, kann ich gar nicht sagen, das stand für mich immer fest.“ Und so begann eine Erfolgsstory. Schon während seiner Lehre wurde er Oldenburger Jugendmeister (ähnlich dem Harzer Jugendmeister), und er erreichte den 3. Platz bei den Niedersächsischen Jugendmeisterschaften 1996. Seine Karriere setzte er dann in der Schweiz, in St. Moritz fort und später auch im Elsass. Er achtete stets darauf, dass er nicht nur die übliche Berufserfahrungen erwarb, sondern auch spezielle Kenntnisse, indem er sich in der Schweiz z.B. verstärkt in das Spezialgebiet Patisserie (Küchenkonditorei) einarbeitete.

Seit 2000 arbeitete er in einem Großbetrieb in Darmstadt und war dort in leitender Stellung zuständig für zwei Hotels und mehrere Kantinen, z.B. des Staatstheaters, des Darmstädter Echos, aber auch für das Catering von Veranstaltungen von 1 bis 6.000 Personen, wie er scherzhaft erwähnte. 1 Promi, einem bekannten Professor, der sich von ihm bekochen ließ, weil ihm die Krankenhausverpflegung nicht gefiel, und Tausende z.B. bei einem Elton John – Konzert.

Organisation - Einkauf – Personaldisposition – eigentlich alles drum und dran war seine Aufgabe, und stets konnte er seinen Leuten auch das eigentliche Kochen zeigen, im Großen, wie im Kleinen. Das überzeugt wohl am meisten.

So wird es ihm auch bei den Schülern an der Clausthal-Zellerfelder Berufsschule gehen, die interessieren sich weniger für seine Meriten, mehr für seine vorzeigbaren Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Es wird ihm bestimmt gelingen, bei seinen Schülern Interesse und Liebe zum Kochen zu wecken. Sein Ehrgeiz liegt aber auch darin, zumindest einigen die Kochkunst schmackhaft zu machen.

Pe