Frank Klatt


Goslar. Frank Klatt ist in Edinburgh geboren. Dort hat er auch in einem College die zweijährige Fachausbildung "Hotel und Catering" abgeschlossen. In den siebziger Jahren wurde diese Berufsausbildung in Deutschland von der Industrie-und Handelskammer nicht anerkannt, und so erlernte Klatt von der Pike auf den Beruf des Kochs in einem 200 Betten-Hotel im Harz.

Früher mußten Handwerksburschen auf Wanderschaft gehen. Dieser Tradition entsprach auch der Jungkoch Frank Klatt, indem er für etwa zwei Jahre in verschiedenen Betrieben Erfahrungen sammelte, um dann im IFA-Ferienzentrum Fehmarn als stellvertretender Küchenleiter zu arbeiten. Als neue Herausforderung sah er Anfang 1993 das Angebot an, im Treff-Nordsee-Tropen-Park, einem 2 400 Bettenhaus, als Küchenleiter für 5 Restaurants zuständig zu sein und nach Übernahme der Anlage durch die Holiday Inn - Gruppe als Küchendirektor.

Mit dem Kochen hat man in dieser Position nicht mehr so ganz viel zu tun. Für Frank Klatt sollte der Küchenchef aber auch immer Chefkoch sein, und das ist er seit Ende 1996 im Harzer Dorinthotel Kreuzeck. Frank Klatt sieht viele Parallelen zwischen seiner Heimat Schottland und seiner Wahlheimat dem Harz. Beide Gegenden leben vom Tourismus und in beiden Gegenden zeichnet sich die Küche durch die Einfachheit ihrer Zutaten aus, aus denen gute Gerichte gezaubert werden; Wildgerichte sind in beiden europäischen Ferienregionen ein wichtiger Bestandteil des gastronomischen Speisenangebots.

Frank Klatts Mutter ist eine waschechte Schottin und lebt als gestandene Hausfrau auf dem Lande. Er besucht sie mindestens einmal im Jahr und und trifft auch viele seiner ehemaligen Mitschüler vom Hotel and Catering College. So frischt er die Kenntnis der Schottischen Küche auf und er plant, diese für das Speisenangebots seines Hotels umzusetzen. Noch dieses Jahr wird im Dorinthotel Kreuzeck eine Schottische Woche mit allem drum und dran durchgeführt.

Kochen ist für den Küchenchef des Harzer Dorinthotels Kreuzeck nicht nur Beruf sondern auch Berufung.