Yakroulade auf Orientalische Art


Die Garnitur ist eine klassische Garnitur. Sie besteht aus einer
ausgehöhlten Tomate, welche in Olivenöl angeschwitzt wird und mit Reis gefüllt ist, dazu gibt man süße Kartoffeln und Tomatensoße.
Zutaten:
(Wir gehen von 6 Personen aus.) 6 fertig geschnittene Rouladen aus der Yak- Oberschale, Senf, ca. 100g gehobelte Haselnüsse, 100g Yak-Schinken, Schalotten, 2 Knoblauchzehen, Gemüsestreifen oder Würfel (Porree, Möhren, Kohlrabi, Sellerie) sowie ein Apfel 6 vollfleischige Tomaten, 300g tibetanischen Hochlandreis, 1 Paprikaschote, 1 Kopfsalat, 100g Erbsen, ca. 1,5kg süße Kartoffeln (Bataten)1 l Sahne, Olivenöl, Butter. An Gewürzen verwenden wir Salz, Pfeffer, Paprika, Zucker, Curry, Koriander
Zubereitung:
Wir schneiden aus der Yak-Oberschale 6 ca. 250g schwere Scheiben (oder nehmen 6 fertig geschnittenen Rouladen), plattieren das Fleisch, würzen es mit Salz und Pfeffer und bestreichen es mit wenig Senf .
10 Schalotten schneiden wir in feine Würfel, schwitzen diese in Olivenöl mit den fein geriebenen Knoblauchzehen an und würzen die Masse mit etwas Salz und Pfeffer
(Man kann anstatt Salz auch Asche nehmen, aber dieses entspricht wohl nicht unserer Esskultur.) Die abgekühlte Masse streichen wir auf das Fleisch, streuen die Haselnüsse drüber, decken die Masse mit Yak-Schinken ab und rollen das Fleisch wie eine ganz normale Roulade zusammen. Wie man die Roulade in Form halten kann, dazu bleiben einem viele Möglichkeiten offen:Man kann sie mit Bindfäden fesseln, mit
Zahnstochern zusammenstechen und, und, und,... nur ist darauf zu achten, dass die Füllung nicht aus den Rouladen herausquillt.
Die vorbereiteten Rouladen geben wir in einen Topf, welcher mit schon erhitztem Olivenöl bereit stehen sollte. Jetzt werden die Rouladen von allen Seiten schön braun angebraten, die Gemüsestreifen (oder Würfel) werden anschließend hinzugegeben. Nun schwitzen wir alles noch kurz mit Tomatenmark an, geben ein paar Apfelspalten hinzu und geben dann Yak-Brühe hinzu. Die Garzeit beträgt ca. 1 1/2 Stunden. Die
Bindung der Soße kommt von den Gemüsestreifen und den Apfelspalten, eine zusätzliche Schwitze entfällt also.
An Gewürzen für die Soße verwenden wir Salz, Pfeffer, Koriander und Curry.
Zur Yakroulade reichen wir die oben aufgeführte Garnitur orientalische Art.
Eingereicht von Küchenmeister Michael Klutt, Hotel Zum Paradies, Herzberg