Siebertaler Würzkuchen


Siebertaler Würzkuchen mit Kräutersoße  von Michael Klutt

Eines der ersten in deutscher Sprache geschriebenen Kochbücher ist die Quelle für dieses Rezept. Was im Jahre 1598 für die Küche aktuell war, schmeckt in etwas abgewandelter Form auch uns gut.
Zutaten:
Kräutersoße (sollte am Vortag vorbereitet werden)
Weißwein, verschiedene frische Kräuter wie Kerbel, Basilikum, Estragon, und Schnittlauch, Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, braune Grundsoße.

Zubereitung:
Die Knoblauchzehen werden zerdrückt, die Kräuter gehackt, alles wird mit Weißwein übergossen, und man läßt es über Nacht stehen, besser noch 24 Stunden lang. Danach passiert man die Würzflüssigkeit durch ein Tuch, reduziert sie etwas durch Kochen, fügt braune Soße hinzu und kocht noch einmal kurz auf. Zum Schluß wird mit Salz und Pfeffer und gehackten Kräutern nachgeschmeckt.

Zutaten:
Kuchenteig Mehl, Eier, Wasser, Schmalz, Salz.

Zubereitung:
Aus den Zutaten bereitet man einen festen trockenen Teig und läßt ihn 2 Stunden ruhen.

Zutaten:
Füllung 1 kg Wildfleisch, 125 g Speck, 3 Äpfel, Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Liebstöckel, 3 Knoblauchzehen, Eier.

Zubereitung:
Das Wildfleisch, der Speck, die Knoblauchzehen und die Äpfel werden grob gewolf und gewürzt. Danach mischt man die Eier darunter und erhält so eine geschmeidige Masse.
Den ausgeruhten Teig walzt man dünn aus, formt aus der Füllmasse eine Rolle, legt diese mitten auf den Teig und schlägt sie ein. (Wenn man die Nähte vorher mit Ei bestreicht, kleben sie besser aufeinander.) Den so vorbereiteten Kuchen legt man mit der Naht nach unten auf ein mit Schmalz
gefettetes Backblech, bestreicht ihn mit Ei, durchsticht einige Male mit einer Gabel die Oberfläche und backt ihn dann für etwa 1 Stunde bei kräftiger Hitze, bis er goldbraun ist.
Den noch heißen Kuchen schneidet man in fingerdicke Scheiben und serviert ihn zusammen mit der ebenfalls heißen Kräutersoße.
Pe